LINKE für Versachlichung der „Wolfsdebatte“ – Verbesserung des Schadensausgleiches für Schäfer wichtig

Zur aktuellen „Wolfsdebatte“ in Sachsen und zum Antrag der Koalition „Akzeptanz der Rückkehr und Ansiedlung von Wölfen im Freistaat Sachsen erhalten – Wolfsmanagement nachsteuern“ (Parlaments-Drucksache 6/7236), dem die Linksfraktion zustimmt, erklärt die Lausitzer Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Kathrin Kagelmann: Wir wissen und können sehr genau nachweisen, dass Nutztiere nur einen Anteil […]

Gute Nachbarschaft zwischen Mensch und Wolf möglich

Rede von MdL Kathrin Kagelmann zum Antrag der Fraktionen CDU und SPD in Drs 6/7236 „Akzeptanz der Rückkehr und Ansiedlung von Wölfen im Freistaat Sachsen erhalten – Wolfsmanagement nachsteuern“ (45. Sitzung des 6. Sächsischen Landtages, 13.12.2016): Der Mensch hat sich die Erde Untertan gemacht und hat sie damit aus dem Gleichgewicht gebracht. Fortan streiten wir […]

LINKE fordert Strukturwandelfonds für Kohlerevier – „Lausitzrunde“ darf nicht Stadt- und Kreisräte umgehen

Die Linksfraktion erneuert mit Blick auf die Haushaltsberatungen ihre Forderung nach jährlich fünf Millionen Euro für einen sächsischen Strukturwandelfonds. Dazu erklärt Kathrin Kagelmann, Lausitzer Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag: Der Strukturwandel im Kohlerevier muss jetzt so beeinflusst werden, dass er im Interesse von Arbeitsplätzen, Umwelt und der ganzen Region wirklich gelingt. Dies […]

Höherer Aufwand für Schäfer beim Schutz vorm Wolf muss vom Staat komplett erstattet werden

Zur aktuellen Wolfsdebatte und zu der heutigen Demonstration von Tierhaltern in Bautzen äußert sich die Lausitzer Landtagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Kathrin Kagelmann: Weidetierhaltung in Wolfsgebieten verläuft nicht konfliktfrei – besonders nicht, wenn sich ein Rudel neu etabliert hat. Vor allem aber erzeugt der zusätzliche Aufwand für Schutzmaßnahmen höhere […]

CDU sieht Aus der Braunkohleverstromung vor dem Jahr 2040 – Klare Kante gegen Nochten II gefordert

Zum SZ-Artikel „CDU hält an der Braunkohle fest“, Nieskyer Zeitung vom 27. 9. 2015, Der eintönige Sing-Sang vom Festhalten an der Braunkohle durch die sächsische CDU scheint immer kurzatmiger daherzukommen. Wenn Herr Kretschmer sich inzwischen „für die Nutzung der Braunkohle in den nächsten 20 bis 30 Jahren“ ausspricht, dann beschreibt er in der Minimalvariante ein […]