Schwarz-blaue Front für Wolfsabschuss in Sachsen erschreckend – Stimmungsmache ohne Sinn und Verstand

Zur Diskussion um die CDU-Kampagne für Wolfsabschuss erklärt Kathrin Kagelmann, Abgeordnete aus dem Kreis Görlitz der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag:
Die schwarz-blaue Front für die Wiederausrottung des Wolfes ist erschreckend: Im Landkreis Görlitz fordert die AfD eine kreisweite wolfsfreie Zone, und auf Landesebene mobilisiert die CDU per Kampagne für Wolfsabschuss. Ohne Sinn und Verstand wird Stimmung gemacht, und man ist geneigt zu fragen: Wo soll der Wolf denn hin, wenn er rund um die Lausitzer Wälder unerwünscht ist – etwa in die Leipziger Innenstadt?
Wohin das Schießen führt, ist vor 150 Jahren schon mal erlebt worden: zur Ausrottung des Wolfes. Daran knüpft man an, ohne das direkt zu bekennen. Stattdessen sollen die Expertinnen und Expertinnen an den Rand gedrängt werden, die die Wiederansiedlung des Wolfes begleitet haben und die all denen, die daran interessiert sind, beratend zur Seite stehen. Stattdessen wird die wirtschaftlich schwierige Lage der Schäfer in Deutschland missbraucht, den Wolf zum Hauptschuldigen vermeintlicher Bedrohung von Kulturlandschaft zu machen.