PM 18.02.09. – DIE LINKE wird Antrag auf Ablehnung des Anbaus von genveränderten Kulturen in den Kreistag Görlitz einbringen

Zur Mitteilung von Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die Zulassung von genverändertem Mais MON 810 in Deutschland zu überprüfen und eventuell zu widerrufen, erklärt die Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Kreistag des Landkreises Görlitz, Kathrin Kagelmann:

Die Ankündigung der Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die Zulassung von genverändertem Mais (Sorte MON 810) überprüfen und ggf. widerrufen zu lassen, findet meine volle Unterstützung. Ebenso das Bestreben, Ländern und Regionen die Möglichkeit einzuräumen, sich zu gentechnikfreien Zonen zu erklären.

In diesem Sinne hatte die Linksfraktion im Kreistag des NOL im Jahr 2007 einen Antrag eingereicht, sich auch weiterhin zu einer gentechnikfreien Landwirtschaft zu bekennen. Die Landwirte des damaligen Kreises sollten gebeten werden, keine genveränderten Kulturen anzubauen. Leider konnte sich die Mehrheit des Kreistages nicht zu einer Unterstützung  durchringen. Aber es wurde eine breite Diskussion um das Thema Agro-Gentechnik angestoßen.

Agro-Gentechnik trifft in der Bevölkerung auf mehrheitliche Ablehnung. Auch die Landwirte möchten mit diesem Anbau kein Risiko eingehen. Besonders betroffen vom Anbau genveränderter Pflanzen wären die Imker und deshalb lehnen sie die grüne Gentechnik generell ab.

Die Fraktion DIE LINKE im Kreistag Görlitz sieht sich durch die Landwirtschaftsministerin in ihrem Anliegen bestärkt und wird ihren Antrag auf Ablehnung des Anbaus von genveränderten Kulturen im Landkreis nochmals mit Landwirten, Imkern, Verbraucherinnen und Verbrauchern diskutieren und erneut in den Kreistag einbringen. Wir hoffen, dass er diesmal die nötige Unterstützung zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger vor unkalkulierbaren Folgen einer Risikotechnologie findet.